Der Esel-Patenbrief

beinhaltet eine geführte Tagestour,die Termine stehen unter den Gutscheinen bzw. werden mitgeschickt wenn man den Gutschein bestellt hat.

Hier einige Bilder zu unserer Esel-Sozialkasse...

Blume haben wir zusammen mit Mocca und einem Fohlen bei Fuß aus einem Stall gekauft und natürlich war sie trächtig (schwanger) und in einem erbärmlichen Gesamtzustand. 

Leider wurde bei dieser Art von "Zucht" nicht auf die Verpaarung geachtet sondern wild durcheinander befruchtet...was zur Inzucht führte. (Und zur Dauerschwangerschaft von Blume)

Das Ergebnis war ein Fohlen mit Herzfehler das sie bei uns bekam.

 

Muckel wächst gerade sehr langsam bei uns auf und wird genau beobachtet. Kastrieren können wir ihn noch nicht weil er seine Hoden noch im Bauchraum hat. Eine große OP kommt wegen seines unregelmässigen Herzschlages erst mal nicht in Frage. Gott sei dank zeigt er gar keine mänlichen Attribute deshalb kann er im Moment noch in der Herde mitlaufen. Wir hoffen das  sich sein Herzgeräusch einigermaßen "verwächst" aber er braucht besondere Pflege und Aufmerksamkeit.

 

Luis kam diesen Sommer, er ist ein Geschenk, eine verantwortungsbewusste Alpakazüchterin aus Österreich holte ihn aus einem Kuhstall und gab ihn an uns weiter. Zwischen den Kühen wo er als Hengst alleine seine ersten 6 Lebensjahre mit Rindermastfutter zwar überlebt hat aber mit Hufrehe geschädigt wurde, hatte er auch keinen Sozialkontakt zu anderen Eseln. Aufgrund seiner schmerzhaften Erfahrungen durfte niemand seine Füße anfassen zu dritt hingen wir wortwörtlich in den Seilen...aber nun ist es geschafft, Mit unendlicher Geduld und viel Fachwissen hat unsere Hufpflegerinn und Tierheilpraktikerin Laura Geiger es geschafft das er wieder laufen kann. Die Kastration war eine sehr aufregende Sache, Wir waren sehr froh einen erfahrenen Tierarzt Dr. Augenstein in Osterhofen  zu haben der bereit war, diese schwierige OP bei einem übergewichtigen Rehe erkrankten und bereits "in den besten Jahren" stehenden Hengst zu machen.

 

Ludwig der graue....schlürft wie Gandalf über den Platz, steht oft für sich und war anscheinend auch lange Zeit alleine gestanden. Seine letzte Besitzerin war selbst schwer erkrankt und hat ihn unter Tränen hier abgegeben. Wir werden unser Bestes geben ihm einen schönen Lebensabend zu bereiten. Ludwig ist im Dezember 2017 verstorben

 

Capuccino

ist der Liebling der Kinder, absolut brav und zuverlässig.......vor vielen Jahren kam er als erster Esel zu uns mit seinen damals 12 Jahren galt er als "schon alt" und da der Pferdehof sich auflöste war das Maskottchen übrig.

Er sprang in unseren VW Bus und wenn ich damals gewusst hätte was auf mich zukommt..........( hätte ich dasselbe getan) Er war ein Hengst, übergewichtig mit einem Rücken wie ein Schaukelpferd (Männer hatten ihn geritten und die Heuraufen hingen alle über ihm) und...natürlich Hufrehe.....wegen ihm haben wir den Wanderbetrieb eröffnet.

Wir mussten ihn jeden Tag bewegen, daraus entstanden die Halbtages und Tagestouren...da die Hufrehe eine Stoffwechselerkrankung ist und Bewegung ( wie bei der Diabetis 2 ) das beste Heilmittel ist kombiniert mit vernünftiger Ernährung haben wir es geschafft ihn frei von Schüben zu halten.